Turnerbund Gross-Oesinghausen 1884 e.V.

Der Turnerbund Gross-Oesinghausen 1884 e.V. (kurz TBÖ) hat heute ca. 260 Mitglieder, die sich auf verschiedene Sportarten wie z.B. Tischtennis, Volleyball, Fitness und Kampfsport verteilen. Allein im letzten Jahr sind 40 neue Mitglieder dazugekommen. So ist der Verein besonders stolz auf das Angebot für Menschen von 0 – 100+ Jahre, also von der Schnullerbande bis zum Seniorensport.

Der Verein macht viel zusammen mit den anderen Burscheider Vereinen und ist offen für Kooperationen aller Art. So bestehen seit vielen Jahren Kooperationen mit Kindergärten wie der Kita „Kleine Strolche“ in Hilgen oder der Johanniter-Kita Schützeneichin Burscheid. Vor zwei Jahren wurde eine enge Kooperation zwischen dem TBÖ und dem neu gegründeten Quartierstreff Ösinghausen eingegangen, die u.a. das 1. Dorffest in Ösinghausen hervor gebracht hatte. Zurzeit ist die Planung zum 2. Dorffest am 31. August 2019 in vollem Gange. Nun freuen wir uns, dass wir auch mit „Hilgen lebt“ kooperieren und dort Mitglied geworden sind. Dieses Jahr wird der TBÖ erstmalig beim Brunnenfest mit einem Grillstand vertreten sein.

Wie kam es eigentlich zu diesem Verein? in der ersten Blüte der Turnbewegung in den 80er Jahren des vorletzten Jahrhunderts trafen sich acht Land­wirte und Weber, ein Gemischtwarenhändler und ein Schmied, um den TBÖ zu gründen. Die Vereinsgründung war am 16. August 1884 in der damaligen Wirtschaft Gustav Haas in Groß-Ösinghausen. Von den zehn Gründern, die den Turnerbund ins Leben riefen, wohnten neun in der Ortschaft, die dem Turnverein seinen Namen gab.

Dem Sport ging man, wie in der damaligen Zeit nicht unüblich, im Versammlungssaal der Gastwirtschaft nach. Es war Übungsraum und geselliger Treffpunkt zugleich. Im Sommer wurde im Freien trainiert. Im Mittelpunkt stand das Turnen an Reck und Barren. Neben den Ösinghausenern erhielt der Verein Zuspruch vornehmlich aus den Nachbar­ortschaften Kotten, Dünweg und Lamerbusch. Zur Jahrhundertwende zählte der Verein um die 50 Mitglieder.

Der Turnbetrieb sollte noch bis 1960 in dieser Gaststätte stattfinden,aber in 1958 haben Mitglieder und Vorstand entschieden, eine eigene Halle zu bauen. Sie wurde überwiegend in Eigenleistung erstellt, durch 7.650 Arbeitsstunden der seinerzeit rund 120 Vereinsmitglieder. Die Eröffnung der Halle war am 14. Mai 1960.

In den Jahren bis heute wurde die Halle immer wieder modernisiert, sobald eine Grund­finanzierung gesichert war und viele Mitglieder ihre Eigenleistungen zugesagt hatten. So bekam die Halle 2001 eine Kletterwand und in 2018 einen neuen Hallenboden. Die Halle ist auch Schauplatz der alljährlichen, über Ösinghausen hinaus bekannten Karnevalsfeier.