Ein kleiner Schritt für Burscheid – Ein großer Schritt für die Menschheit

Burscheid ist keinesfalls so unbedeutend, wie viele auf den ersten Eindruck vermuten würden. Unser kleines Bergisches Städtchen hat schon viele Visionäre und bedeutende Innovationen hervorgebracht.

Einer dieser Visionäre war zweifelslos Max Urbahn, der am 2. Februar 1912 in Burscheid das Licht der Welt erblickte und später in die USA auswanderte um dort, an der University of Illinois und der Yale University, Architektur zu studieren.

Seine berufliche Laufbahn begann er 1938 im Architekturbüro von John Russel Pope und entwarf in dessen Team die Pläne für die National Gallery of Art und das Jefferson Memorial in Washington. Später wurde er Chefdesigner des renommierten Chicagoer Büros Holabird & Root in New York.

Von 1946 bis 1978 leitete Max Urbahn sein eigenes Archiktekturbüro, Reisner & Urbahn, in New York City und galt als Pionier bei Großprojekten mit Konsortien aus Architektur- und Ingenieurbüros. Hier entwarf und plante er Gebäude für alle drei US-Militärdienste, die Küstenwache und verschiedene Bundesbehörden.

Sein größtes Meisterwerk entwarf, plante und leitete er jedoch für die NASA: Das 1965 erbaute Vehicle Assembly Building, nebst das dazugehörige Launch Control Center Komplexes in Cape Canaveral, Florida.

Das Vehicle Assembly Building sollte die Saturn-Raketen des Apollo-Programms bei der Montage vor Wettereinflüssen schützen, die in diesem Gebäude senkrecht zusammengebaut wurden, und die die amerikanischen Astronauten unter anderem 1969 zur ersten erfolgreichen Mondlandung trieben.

Urban selbst gab sich recht bescheiden und hatte keine Illusionen, dass das Gebäude für etwas anderes als für seine Größe denkwürdig wäre. In einem damaligen Interview mit der New York Times, sagte er selber, „es sei nicht mehr als eine glatte, polierte Kiste“ und sprach hauptsächlich über die technischen und administrativen Herausforderungen bei der Erstellung eines Gebäudes dieser Art, welches über ca. 140 Meter Höhe Tore verfügt und Windgeschwindigkeiten von bis zu 200 Km/h trotzt.

Das Gebäude birgt, mit seiner Höhe und Breite von jeweils ca. 160 Metern und seiner Länge von ca. 220 Metern, einen nutzbaren Rauminhalt von rund gigantischen 3.665.000 Kubikmetern. Es zählt bis heute zu den größten Hallengebäuden der Welt und würde somit selbst der Cheops-Pyramide in Ägypten genug Raum bieten, diese ausreichend zu umschließen.

Seine Firma entwarf auch die Junior High School 144 und mehrere andere öffentliche Schulen und Gebäude der Gesundheitsfürsorge in New York City, sowie einen 42-stöckigen Wolkenkratzers aus Betonfertigteilen, der an der 909 Third Avenue zwischen der 54. und 55. Straße steht und die Franklin D. Roosevelt Poststation mit einem Büroturm verbindet.

Max Urbahn war außerdem seid 1972 Präsident des American Institute of Architects. Desweiteren war er Teil eines Joint Ventures von Architekturbüros, das den Komplex Fermi National Accelerator Laboratory in Champaign, Illinois, gegründet hat. 

Er verstarb am 9. Juli 1995 im Alter von 83 Jahren, im Kreise seiner Familie, in Stonington, Connecticut. Das Vehicle Assembly Building ist bis heute das Wahrzeichen des Kennedy Space Centers.